Weg von der Schulbank - auf in die Praxis!

Handwerkergymnasium auf Schnupperkurs

Im Rahmen unserer Werkstattwoche arbeiteten Schüler/innen des Handwerkergymnasiums der Walter-Gropius-Schule Erfurt an einem Projekt, welches zu ihrer gewählten Fachrichtung (Metall-, Bau oder Gestaltungstechnik) passt. Als Vertreter der Metalltechniker nahmen vier meiner Mitschüler (darunter ein Bautechniker) und ich als einzige Schülerin teil, indem wir die Hans-Böckler-Schule mit zwei unserer Lehrerinnen in Berlin besuchten. Die Hans-Böckler-Schule ist für ihre Schmiede und alle vorhandenen Metall-Berufe bekannt und hat einen sehr positiven Eindruck bei uns hinterlassen.
Am Montagabend fuhren wir mit dem Zug nach Berlin und mit der S- und U-Bahn machten wir uns auf den Weg zu unserem Hostel. Mit einer kleinen Erkundungstour unserer Gegend ließen wir den Abend ausklingen. 
Am Dienstagmorgen wurden wir um 9:00 Uhr in der Hans-Böckler-Schule erwartet und sehr freundlich begrüßt. Zuerst machte uns ein Lehrer mit ein paar Unterrichtsräumen der Schule vertraut. Anschließend begann unser kleiner ,,Schnupperkurs" im Schweißen. Uns wurde gezeigt, wie man sowohl mit Schutzgas als auch mit Elektroden schweißt. Wie es sich herausstellte, ist es schwerer als gedacht, die perfekte Schweißnaht hinzubekommen und ein Gefühl dafür zu entwickeln. 
Am Mittwoch trafen wir uns mit unseren Lehrerinnen im Deutschen Technikmuseum. Es war sehr interessant und spannend zu sehen, wie sich unter anderem Flugzeuge, Schiffe und Zugwagons verändert und entwickelt haben. 
Am Donnerstag begann unser Tag wieder um 9:00 Uhr in der Hans-Böckler-Schule. Uns erwartete ein ,,Schnupperkurs" im Schmieden. Zu zweit standen wir an insgesamt vier Schmiedeöfen. Unser Ziel war es anfangs, ein paar Pfeilspitzen mit einem Hammer zu formen, um ein Gefühl für das Zusammenspiel zwischen der Hammerführung und die Krafteinwirkung auf das Metall zu bekommen. Anschließend konnten wir ein Blatt schmieden, welches man als Schlüsselanhänger verwenden kann. Die restliche Zeit schmiedeten wir an einem Flaschenöffner, was sich schwieriger als gedacht herausstellte. Die Temperaturen schwankten zwischen 60°C-80°C um den Ofen herum, was uns alle sehr ins Schwitzen brachte. Als Schmied hat man eine körperlich schwere Arbeit, welche wir uns alle leichter vorgestellt hatten. Unseren letzten Abend ließen wir alle gemeinsam in einer gemütlichen Runde ausklingen.

Gut gestärkt durch das Frühstück im Hostel machten wir uns am Freitagmorgen auf den Weg zum Zug, um wieder zurück nach Erfurt zu fahren.

Ich habe während dieser Zeit weiterhin die Erfahrung gemacht, dass es als einzige Frau nicht leicht ist, sich zwischen den Männern zu behaupten. Es war eine Herausforderung, die ich, im Nachhinein betrachtet, gut gemeistert habe und durch welche ich um eine wichtige Erfahrung reicher geworden bin.

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Lehrern, Schulleitern und Unterstützern bedanken, welche es uns ermöglicht haben, die Werkstattwoche in der Hans-Böckler-Schule zu verbringen. Es war eine schöne, erlebnis- und aufschlussreiche Woche. Vielen Dank!

Phylice Becher, BG 17

Erstellt: 13.05.2019