Rauchzeichen

Wem in der vergangenen Woche beim Geruch von Geräuchertem auf dem Schulgelände das Wasser im Munde zusammenlief, müssen wir enttäuschen. Die Räucherware ist hart und ungenießbar, denn Tonwaren kamen in die Räuchereimer.

Beim traditionell stattfindenden RAKU-Brand wurden Keramikdosen 1000 Grad Celsius Hitze ausgesetzt, dem Ofen glühend heiß entnommen und in Sägespähnen geräuchert, um die typische Farbgebung und das Craquele-Muster in der Glasur zu erzeugen.

Auch eine neue Technik wurde von den Schülerinnen der Keramikkurse aus BG und FOS erprobt: der Rauchbrand. Blüten wurden auf dem Schulgelände gepflückt, auf dem Scherben fixiert und durch einen Schwelbrand auf dem Scherben für die Ewigkeit festgehalten.

Allen Schülerinnen für drei gelungene Tage meinen herzlichen Dank. Mein besonderer Dank gilt meinen drei stets bereiten, helfenden Mitstreitern Herrn Witzmann, Herrn Beissenkroll und Frau Scheibe.

 

K. Köhlitz (Fachbereichsleiterin FOS Gestaltung)

Erstellt: 20.07.2021