Projektwoche der Klasse BG16.2 zum Leben in der DDR

Unser Film "#keine Freiheit" ist endlich online!

Wir sind nicht nur kreativ in Unterrichtsfächern wie Schriftgestaltung, Gestaltungstechnik und angewandte Technik, sondern konnten auch unsere Kreativität und unser künstlerisches Gestalten in einer Projektwoche unter Beweis stellen.

Vom 01.11.2016 bis 04.11.2016 haben wir, die Klasse BG16.2, einen Stop-Motion Film zum Thema «Leben in der DDR» erstellt, den wir mit  Hilfe von Marie und Stefan in der Gedenkstätte Andreasstraße drehten. Bereits eine Woche zuvor führte Stefan unsere Klasse durch die Gedenkstätte und deren interaktive Ausstellung.

An unserem ersten Projekttag sammelten wir in der Ausstellung Ideen für unseren Film. Anschließend teilten wir uns in Gruppen und erstellten kleine Szenen, welche schlussendlich zu einem Gesamtfilm zusammengeschnitten wurden.

Am zweiten und dritten Tag widmeten die Gruppen sich dann dem Dreh des Filmes. Stop-Motion ist eine Filmtechnik, bei der die Illusion einer fließenden Bewegung erzeugt wird, indem viele kleine Bilder aneinandergereiht werden, sodass die eigentlich unbewegten Motive vor der Kamera zum Leben erwachen.

Die vielen verschiedenen Eindrücke des Museums zu erfassen und zu versuchen, diese künstlerisch hochwertig wiederzugeben, macht eine Menge Arbeit. Doch zuletzt ist aus vielen Eindrücken und verschiedenen Ideen ein Trickfilm mit dem Titel «#keineFreiheit» entstanden, dessen Dreh allen Schülern viel Spaß bereitete.

Unser Dank gilt Marie Bielefeld, Stefan Hellmuth, Frau Johns und Frau Frischmuth, die uns in der Woche tatkräftig unterstützten und alle benötigten Mittel besorgten.

Und hier ist er - unser Film:

https://www.youtube.com/watch?v=3fvYcANX_iQ.

 

 

 

 

 

Erstellt: 14.02.2017